Baumhirte

Baumhirten sind Wächter des Waldes und Sprecher der Bäume. Sie leben so lange wie ihre Wälder und sehen sich selbst als deren Eltern und Hüter statt als eine Art Gärtner. Baumhirten sind in vielen Hinsichten langsam und methodisch, doch wenn sie ihre Schutzbefohlenen verteidigen müssen, werden sie wahrlich furchteinflößend. Sie suchen nur selten die Gesellschaft der kurzlebigen Völker und haben ein angeborenes Misstrauen gegenüber dem Wandel. Wer aber etwas aus ihren langen, ausschweifenden Monologen lernen will, den tolerieren sie, vor allem wenn der Schüler den Wunsch zum Ausdruck bringt, dabei helfen zu wollen, die Wildnis zu schützen. Wer ihre Wälder bedroht, also in erster Linie Holzfäller, die Nutzholz schlagen oder einen Lichtung für eine Festung oder eine Stadt schaffen wollen, bekommt schnell den verheerenden Zorn der Baumhirten zu spüren. Sie haben eine besondere Begabung dafür einzureißen, was andere aufgebaut haben – eine Fähigkeit, die gerade wuterfüllten Baumhirten von Nutzen ist.


Baumhirten sind Einzelgänger. Oft ist ein einziges Individuum für einen ganzen Wald zuständig. Manchmal bilden sie aber auch kleine Gruppen, Haine genannt, um Neuigkeiten zu teilen und sich fortzupflanzen. In Notzeiten kann es vorkommen, dass alle Haine einer Region sich in einem monatelangen Rat zusammenfinden, einem so genannten Thing. Das kommt aber nur wirklich selten vor und es können Jahrtausende zwischen solchen Treffen vergehen.


Ein typischer Baumhirte ist 9 m groß. Sein Stamm hat einen Durchmesser von 60 cm. Das Wesen wiegt 4.500 Pfund. Baumhirten ähneln meist den Bäumen, die in ihrem Wald am häufigsten vorkommen.

Baumhirte

Valerya Zer0PunchMan